Quellenzur Geschichte derMenschenrechte

Mediathek

Videos des Arbeitskreises "Menschenrechte im 20. Jahrhundert"

Russland und die Menschenrechte

Irina Scherbakowa im Gespräch mit Susanne Buckley-Zistel und Norbert Frei über Russland und die Menschenrechte, Amélie Thyssen Auditorium, 23. Juni 2016

Memorial, eine der bedeutendsten Menschenrechtsorganisationen Russlands, wurde während der Perestroika mit dem Ziel gegründet, vergangenes und fortbestehendes staatliches Unrecht aufzudecken und Opfern von Menschenrechtsverletzungen Beistand zu leisten. Das Ende des Kalten Krieges eröffnete Organisationen wie Memorial völlig neue Handlungsspielräume, doch seit einigen Jahren sehen sie ihre Arbeitsmöglichkeiten immer weiter eingeengt: durch gesetzliche Auflagen, Bürorazzien und sogar durch Verhaftungen von Aktivisten. Irina Scherbakowa zählt zu den Gründungspersönlichkeiten von Memorial. Seit den achtziger Jahren setzt sie sich für eine Auseinandersetzung mit den Verbrechen des Stalinismus ein.




image

Norbert Frei über Irina Scherbakowa (Teil 1)

image

Oral History unter Breschnew (Teil 2)

image

Perestroika und die Gründung von Memorial (Teil 3)

image

Die Wende der neunziger Jahre (Teil 4)