Quellenzur Geschichte derMenschenrechte

Schlüsseltexte

zur Geschichte der Menschenrechte

Die jüngste Forschung hat unser Bild vom Aufstieg der Menschenrechte zum Signalbegriff politischer Kommunikation im 20. Jahrhundert grundlegend verändert, sodass der herkömmliche Kanon von Dokumenten, die für diese Entwicklung als relevant erachtet werden, unzureichend erscheint. Das Projekt will deshalb ein neues Angebot machen, welche Texte für das Verständnis der Geschichte der Menschenrechte von Bedeutung sind. weiterlesen


Sartres’ Eröffnungsrede zur ersten Sitzung des Vietnam-Tribunals (1967)

Anna Pollmann · November 2017

Jean-Paul Sartre kam bei der Zusammenkunft des Internationalen Tribunals gegen die Kriegsverbrechen in Vietnam (Russell-Tribunal oder Vietnam-Tribunal) in Stockholm vom 2. bis zum 10. Mai 1967 die Aufgabe zu, als Exekutivpräsident die erste...

weiterlesen

Resolution des UN-Sicherheitsrats zu Frauen, Frieden und Sicherheit (2000)

Rita Schäfer · Oktober 2017

Die Resolution 1325 zu Frauen, Frieden und Sicherheit, die der UN-Sicherheitsrat am 31.10.2010 einstimmig verabschiedet hat, gilt als Meilenstein zur Ächtung sexueller Kriegsgewalt gegen Frauen und Mädchen. Sie definiert Rechte, die sich so...

weiterlesen

Erklärung zu Menschenrechtsverteidigern (1998)

Janika Spannagel · September 2017

Wenige Monate vor der Verabschiedung der Erklärung zu Menschenrechtsverteidigern durch die UN-Generalversammlung am 9. Dezember 1998 brachte der damalige UN-Generalsekretär Kofi Annan ihren Kerngedanken auf den Punkt: „Wenn die Rechte von M...

weiterlesen

William H. Fitzpatrick’s Editorials on Human Rights (1949)

Christopher N.J. Roberts · Juni 2017

In March of 1949, a small newspaper called the New Orleans States published a week-long series of editorials by William H. Fitzpatrick on the subject of international human rights. Unlike most of the historical texts that are today consider...

weiterlesen

Konvention zur Unterbindung des Menschenhandels (1949) und Erklärung über Prostitution und Menschenrechte (1986)

Sonja Dolinsek · September 2016

Am 2. Dezember 1949 stimmte die Generalversammlung der Vereinten Nationen für die Konvention zur Unterbindung des Menschenhandels und der Ausnutzung der Prostitution anderer. Ihr Ziel war die Unterbindung des internationalen Menschenhandels...

weiterlesen

Jimmy Carters Rede zur US-Außenpolitik

Philipp Gassert · August 2016

In seiner außenpolitischen Grundsatzrede an der Notre Dame Universität am 22. Mai 1977, wenige Monate nach dem Beginn seiner Amtszeit, unternahm Präsident Carter (1977-1981) den Versuch, die Politik der USA nach dem Ende des Vietnam-Kriegs ...

weiterlesen

Weißbuch Menschenrechte in China

Katrin Kinzelbach · Dezember 2015

Die gewaltsame Niederschlagung der chinesischen Demokratiebewegung am 4. Juni 1989 durch die Regierung in Peking hatte zur Folge, dass Menschenrechte ein zentrales Thema in den Auslandsbeziehungen der Volksrepublik wurden. International wur...

weiterlesen

Entschließungen deutscher Völkerrechtler

Daniel Stahl · Mai 2015

Auf der ersten Nachkriegstagung deutscher Völkerrechtler in Hamburg verabschiedeten die etwa 20 Teilnehmer einstimmig mehrere Entschließungen, die exemplarisch für den dominanten westdeutschen Menschenrechtsdiskurs der vierziger und fünfzig...

weiterlesen

Die Menschenrechtspakte

Peter Ridder · Mai 2015

Die beiden 1966 unterzeichneten und 1976 in Kraft getretenen Menschenrechtspakte - der Sozial- und der Zivilpakt - sind bis heute die einzigen rechtsverbindlichen, internationalen Verträge, die grundlegende Menschenrechte festlegen und dere...

weiterlesen

Moskauer Menschenrechtler an Amnesty International

Benjamin Nathans · Mai 2015

Im Jahr 1973 entschloss sich eine Gruppe sowjetischer Dissidenten, den ersten Ableger von Amnesty International in der sozialistischen Welt zu gründen. Sie riefen die Zentrale in London an und diktierten einen Brief, der auf der Delegierten...

weiterlesen

Das Rom-Statut

Hannah Lea Pfeiffer · Mai 2015

Mit dem Statut des Internationalen Strafgerichtshofs, das 1998 von einer Diplomatischen Bevollmächtigtenkonferenz angenommen wurde und 2002 in Kraft getreten ist, wurde die Grundlage für den ersten ständigen internationalen Strafgerichtshof...

weiterlesen

Konvention gegen das Verschwindenlassen

Sylvia Karl · März 2015

Die UN-Konvention gegen das Verschwindenlassen ist eines der neun Menschenrechtsübereinkommen der Vereinten Nationen. Sie wurde am 20. Dezember 2006 von der UN-Generalversammlung angenommen, am 6. Februar 2007 in Paris verabschiedet und ist...

weiterlesen

Bericht der chilenischen Wahrheitskommission

Daniel Stahl · August 2014

Bereits wenige Monate nach der Rückkehr zur Demokratie setzte Chiles neugewählter Präsident Patricio Aylwin Mitte 1990 eine Wahrheits- und Versöhnungskommission ein. Sie sollte die zwischen 1973 und 1989 begangenen politischen Morde und den...

weiterlesen